Kleine Zahlenspielerei (Signale 71-92)

381.000 Pkw mit H-Kennzeichen in Deutschland

381.000 Pkw mit H-Kennzeichen in Deutschland

Wer kann es glauben? In den letzten Jahren waren die Zulassungszahlen für Trabis stark rückläufig. Das überrascht sicher kaum jemanden. Immerhin lief der letzte Trabant schon vor über einem Vierteljahrhundert vom Band. Kein Fahrzeug hat das ewige Leben und nur wenige können als gepflegte Oldtimer wirklich überleben.

Allgemein wandern immer mehr alte Fahrzeuge in das H– oder das 07er Kennzeichen ab und werden in der Statistik anders erfasst.

Wie stark dieser Trend bei den kleinen Hubräumen der Trabis wirklich ist, kann ich nicht sagen. Allerdings würde es mich überraschen, wenn das Interesse am H-Kennzeichen sehr ausgeprägt sein sollte. Seit 2016 jedoch kehrt sich der Zulassungs-Trend um. Über die Gründe kann hier nur spekuliert werden. Rückläufer aus dem Ausland oder aus alternativen Zulassungsformen. Wiederzulassung von lange abgemeldeten Restaurationsobjekten usw. erscheinen wahrscheinlich.

Immerhin stellt das Kraftfahrtbundesamt im Januar 2017 fest, dass sich noch immer 34.449 Trabis auf unseren Straßen bewegen. Das ist weniger als 0,1% unserer über 45 Mio Kfz. Bei den Zweirädern sieht es da jedoch schon ganz anders aus. Kontinuierlich schwindet der Bestand. Immerhin waren im Januar noch über 14.000 Simson und 85.000 MZ zugelassen.

Das ist zusammengerechnet ein Anteil von knapp 2,5%. Mehr als Triumph oder Ducati und fast so viele wie bei KTM. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Altersstruktur der Motorrad-Halter. Fast 10% aller angemeldeten MZ haben einen Halter im Alter unter 30 Jahre. Das heißt im Umkehrschluss, dass MZ-Motoräder überwiegend in der Hand von Personen sind, die sie noch aus der DDR kennen. Fast 8% aller MZ-Halter sind weiblich. Das wundert indes nicht so sehr. Noch immer sind viel Motoräder, auch anderer Marken, eher in den Händen von Männern. MZ liegt da im Durchschnitt.

Überraschend ist die Geschlechter– und Altersstruktur bei Simson: Nur 5% aller Halter sind unter 30 Jahre. Sind die Fahrzeuge überwiegend auf die Eltern ihrer oft jugendlichen Fahrer angemeldet? Bei knapp über 5% liegt auch der Anteil der weiblichen Simson-Halter.