Herzlichen Glückwunsch ( Signale 71-92)

Wartburg 353 Med

In der letzten Ausgabe der „Signale“ habe ich begonnen, euch meinem med vorzustellen.

Die Geschichte endete mit dem Ende seines „Schneewittchen-Schlafes“ 2003. Jetzt geht´s weiter im Text mit der Reaktivierung meines med 2004.

Schwanewede-Revival im Juni 2004. Fahrt zum Treffen. Noch mit roten Kennzeichen. Dies ist besonders erwähnenswert, weil uns die Ausfahrt in den Freihafen Bremen führen sollte. Merke: nix mit rote Kennzeichen in den Freihafen fahren! U.U. kommt man damit nur wieder vom Freihafengelände heraus, wenn man den Eigentumsnachweis in Form eines deutschen Fahrzeugbriefes vorweisen kann! Oder Einfuhrzoll bezahlt…

 

August 2005 Fahrt zum Treffen nach Kalkriese im Osnabrücker Land. Noch immer mit roten Kennzeichen. Tolles Clubtreffen, tolle Unterkunft. Eine wunderschöne Gegend! Und ein sehr interessantes Museum. Stichwort Varus-Schlacht.

http://www.varus-deele.de/

http://www.kalkriese-varusschlacht.de/

 

Im Frühjahr 2006 stand der med auf unserm Clubstand auf der TC (siehe Bild 04). Wir bildeten ein Hafenbecken nach. In das Hafenbecken war eine 353er Limousine gefallen, der med und ein B1000 Löschfahrzeug eilten zur Hilfe. Dargestellt wurde der „hereingefallene“ 353 mittels eines geteilten Schlachtfahrzeugs.

 

Zulassung mit Saisonkennzeichen am 03.Juni 2006 in Essen mit dem amtlichen Kennzeichen E DC 16. (Bis heute zugelassen.)

 

Im Juni 2006 zweites Schwanewede-Revival. Fahrt zum Treffen. Diesmal mit regulärer Zulassung. Sonnig und warm. Und nette Leute, nettes Treffen.

 

03. bis 05.August 2007 Fahrt zum Treffen nach Erfurt. Besichtigung von Erfurt der Zitadelle Petersberg, der größten und besterhaltenen ihrer Art, in einem sternförmigen Grundriss ausgeführt mit fachkundiger Führung. Abends Besuch eines mittelalterlichen Events mit Schleudern eines brennenden Wurfgeschosses. Zudem noch ein Besuch des „Automobilbau-Museum-Eisenach“.

http://www.zitadelle-petersberg.de/

http://www.erfurt.de/ef/de/erleben/kunst/museen/108331.html

http://www.ame.eisenachonline.de/

 

August 2008 Fahrt zum Heimweh-Treffen nach Eisenach mit meiner Claudia. Rückfahrt nach Essen über Creuzburg in Thüringen und Besichtigung der Creuzburg.

Auf dem „Heimweh“ spendete der med dem weißen Schwimmwagen des Museumsvereins einen passenden Tankdeckel, den er zuvor auf dem Tank seiner Zusatzheizung trug. Ich konnte einfach nicht mit ansehen, dass der Schwimmwagen einen Tankdeckel aus schwarzem Plastik trug, der auf einen Mercedes-Tank gehörte.

http://www.wartburgtreffen.de/v4/Willkommen.html

http://www.burg-creuzburg.de/

 

Ca. 2008 Umzug in eine andere Halle; diesmal im Dortmunder Hafengebiet, da die Halle in Heiligenhaus einem Neubau weichen musste.

 

Juli / August 2009 Fahrt zum Treffen zum Heimweh Eisenach. Besuch des AWE-Museums inklusive einer Führung durch die der Öffentlichkeit nicht zugänglichen Bereiche des Museums.

 

Ca. Mitte 2010 erneuter Umzug in eine übergroße Doppelgarage in Dorsten. Dieser Umzug war zum einen aufgrund des PCB-Skandals um Envio im Hafengebiet Dortmund notwendig, zum anderen gewollt. Die Oldtimer-Hobby-Werkstatt in Dorsten haben Jürgen und ich gemeinsam bezogen.

Als Nachbarn hatte der med weiterhin den Mustang, den Volvo und die MZ. Die 353er Limousine war insoweit leer geräumt und stiftete noch ihre hintere Hälfte für einen unserer Messestände auf der TC 2006 (siehe Bild 04). Der 230E wurde verkauft.

Zwischenzeitlich hat der med neue Nachbarn bekommen: einen 1.3er (aus dem Besitz der verstorbenen Helmut und Helga Neumann übernommen) und einen 353er Tourist, der der E-Teil-Versorgung dient und dem med schon Teile gestiftet hat.

 

Im August 2011 ging die Fahrt zum Treffen nach Celle. Mit Teilnahme am Oldtimertreffen „Oldtimer + Fachwerk“. Abgestellt wurde der med hier auf der Wiese vorm Celler Schloß. Neben ihm der Camping von Martin und der Mustang von Marianne und Jürgen.

Insgesamt ist das Oldtimertreffen in Celle, welches alle zwei Jahre stattfindet, einen Besuch wert. Die ganze Altstadt von Celle ist mit Oldtimer jeden Alters und jeder Ausführung sozusagen gepflastert. Und dies in einer tollen Fachwerkkulisse. Erlebenswert! Neben einer tollen Unterkunft hatten wir auch noch gemeinsam viel Spaß.

http://www.celle-tourismus.de/veranstaltungen-in-celle/oldtimer-fachwerk.html

 

Im September 2011 erfolgte unser erster Besuch beim Historienspektakel Prenzlau. Und bei Sylke und Martin.

Gleich konnte der med eine Statistenrolle im Historienspektakel übernehmen und transportierte -laut hupend- einen jungen „Arzt“ zum „Schwesternwohnheim“… (siehe Bild 07)

Auf der Anfahrt nach Prenzlau zeigte der med sich als Fotomodell am ehemaligen Deutsch-Deutschen Grenzübergang Marienborn (siehe Bild 05).

http://www.stgs.sachsen-anhalt.de/gedenkstaette-deutsche-teilung-marienborn/

 

Während des Aufenthalts in Prenzlau im September 2011 fanden der med und ich Zeit, seine frühere Heimatstätte zu besuchen. Allerdings war dieser Besuch enttäuschend bis bitter! Vom Medizinischen Zentrum Nord – Rostock“ waren nur noch eingezäunte Ruinen übrig (siehe Bild 06). Allerdings war der Besuch von Rostock wieder einmal schön. Schließlich lag der letzte schon etwa 20 Jahre zurück!

 

Irgendwie fehlen mir Erinnerungen, was 2012 und 2013 dem med widerfahren ist. Finde auch grade nichts auf dem PC. Wenn mir noch was einfällt, kann ich´s ja nachliefern…

 

Sicher ist aber, dass der med 2014 und 2015 eine lange Pause eingelegt hatte. Wieder einmal hinderten mich zu viel Arbeit und zu viel andere Interessen und der träge innere Schweinehund mit meinem med zu fahren und Spaß mit ihm zu haben.

 

Nachdem ich aber im September 2015 endlich das richtige, also passende Lenkgetriebe von Martin bekommen hatte, wurde der med im März 2016 reaktiviert.

Ja, wusstet ihr es denn nicht?

1987 wurde die Lenkung des 353 verändert. Fortan wurde das Lenkgetriebe des 1.3er verwendet. Da hatte ich mich gefreut, dass der Schlacht-353-Tourist dem med sein Lenkgetriebe spenden konnte; baute erst das aus dem med aus; dann das aus dem Schacht-Tourist; um dann beim Einbau in den med zu scheitern! Klar, der Schacht-Tourist ist von 1986…

 

Im März 2016 erhielt der med also dann wieder eine gültige HU-Plakette. Die alte war bereits 22 Monate überfällig…

Allerdings hat der med sich ein wenig dagegen gewehrt, wieder mit ordentlicher Zulassung gefahren zu werden! Bremszylinder hinten links undicht – hintere Bremsanlage überarbeitet. Traggelenk links defekt – neuwertige Spende vom Schacht-Tourist eingebaut.

Und auf der ersten Fahrt mit frischer Plakette verabschiedete sich die mittlere Zündkerze! Einfache Übung – neue Kerzen und die Zündkabel aufgefrischt – alles OK.

 

Im April 2016 durfte der med dann wieder einmal Modell stehen. Auf unserer Hochzeit. Auch wenn wir ihm die Fahrt als Hochzeitskutsche verwehrt haben…

In diesem Jahr (2016) hat der med bereits mehr Kilometer hinter uns gebracht als in 2011.

 

Hier endet der zweite Teil meines Berichts zu meinem med mit dem Ende der Beschreibung seiner Historie. Weiter geht´s mit Teil 3 in der nächsten Ausgabe der „Signale“.