Pfadnavigation

Technik

Technik

1:50 für den Wartburg (Signale 1973-1)

Gespeichert von Stephan am Mi., 24.01.1973 - 22:11

Es soll Leute geben, die beim Tanken noch „1:25" verlangen. Die Zeiten solch hoher Ölbeimischung zum Kraftstoff für Zweitaktmotoren liegen aber längst zurück. Durch maß­geblich im Automobilwerk Eisenach realisierte Fortschritte steht es jetzt sogar für den Wartburg 1 :50.

RS 1000 (Signale 1972-6)

Gespeichert von Stephan am Mo., 05.06.1972 - 18:48

AGGREGATE VOM 353

RS 1000-Läufe gehören nicht erst seit diesem Jahr zu Rennprogramm-Zugnummern. Unter der flachen Plastkarosserie dieses von einer sozialistischen Arbeitsgemeinschaft entwickelten und in Dresden mit einer Gesamtzahl von bisher annähernd 40 Stück hergestellten Rennsportwagens verbergen sich — und daher lösen einschlägige Hinweise oft Überraschungen aus — Bauelemente des WARTBURG 353.

Service-Seite ( Signale 1972-6)

Gespeichert von Stephan am Mo., 05.06.1972 - 18:40

Regenerierung - absolut kein Notbehelf

Ersatzteilversorgung ist überall ein Gradmesser für Kundendienstfunktion; denn nirgendwo bleiben Automobile auf die Dauer verschont von natürlichem Verschleiß. Ebenso folgt etwa nach einem Unfallschaden bei der Reparatur zwangsläufig der Griff zum Ersatzteil oder Austauschaggregat. Auf dieser Strecke nun wäre eine vielleicht bislang kaum genügend bekannte Tatsache festzustellen:

Sicherheits-Beweisführung (Signale 1972-4)

Gespeichert von Stephan am Di., 04.04.1972 - 21:43

Was am 24. und 25. Mai dieses Jahres auf dem Versuchsgelände des Forschungsinstituts für Kraftfahrzeuge in Prag stattfand, war kein Prototyp-Experimentieren und schon gar nicht eine spektakulär aufgezogene Schaustellung für sensationelle Illustriertenfotos.

Zur großen Urlaubsfahrt (Signale 1972-3)

Gespeichert von Stephan am Sa., 04.03.1972 - 16:19

gleich noch ein Technik-Hinweis. Sollten Sie vielleicht wirklich nicht mit dem überaus reichlich dimensionierten Koffer- oder Stauraum im WARTBURG 353 auskommen und die zusätzliche Unterbringung von Gepäck auf dem Wagendach (mit Abstützung der Träger in den Regenleisten) erwägen, dann darf die Dachlast bei der Limousine ohne Schiebedach 60 kp, bei Tourist ohne Schiebedach 50 kp und bei den Ausführungen mit Schiebedach 40 kp nicht überschreiten — selbstverständlich stets unter Einhaltung der maximal zulässigen Achslasten!

Umbereifung aber wie? (Signale 1972-2)

Gespeichert von Stephan am Fr., 04.02.1972 - 12:30

In den kommenden Monaten wird mehr gefah­ren, und angesichts abgenutzter Profile macht sich dann, zumal vor weiter Urlaubsreise, die Anschaffung neuer Bereifungen erforderlich (sofern man nicht auf protektierte Reifen zu­rückgreift). Dazu einige Hinweise.

Wenn man bei Diagonalreifen wie in der Erstausstattung des WARTBURG 353 bleiben möchte, kommt nur wieder ausschließlich die Dimension 6.00-13 in Betracht. Die Neubereifung damit sollte komplett oder zumindest achsweise, z. B. nur auf beiden Vorderrädern, erfolgen. Luftdruck vorn 1,6 und hinten 1,5 bis (bei voller Achslast) 1,7 at; für Tourist vorn 1,6 bis 1,7 und hinten 1,5 bis 2,5 at.

Automobil und Sicherheit (Signale 1972-2)

Gespeichert von Stephan am Fr., 04.02.1972 - 12:28

Wie letzthin unter dem Titel „Droht dem Auto Stadtverweis?" befaßt sich auch diesmal der nachstehende Beitrag mit einer allgemein­bedeutsamen Problematik, die zweifellos durch nur einseitige Betrachtungsweisen nicht lösbar wird.

Das Thema steht gewissermaßen weltweit ho/ aktuell auf der Tagesordnung. In Autofahrerkreisen wird darüber mehr oder weniger sachkundig gesprochen, Boulevardblätter machen es reißerisch auf und erörtern fragwürdig, ob sich die Menschheit nunmehr durch das Auto umzubringen gedenke, Techniker sind mit der Sache vollbeschäftigt, den Automobilherstellern werden durch nationale und internationale Vorschriften, ECE- und Sicherheitsbestimmungen Auflagen erteilt.

Allseitige Pluspunkte (Signale 1971-2)

Gespeichert von Stephan am Fr., 09.04.1971 - 15:34

durch Elektrophorese

Im Zuge umfassender Rekonstruktion des Fertigungsbereiches Lackiererei im VEB Automobilwerk Eisenach wurde bereits 1967 eine vollautomatische Tauchanlage in Betrieb genommen, und seit Anfang 1970 erfolgt die Grundierung der WARTBURG-Karosserien im Elektrophorese-Verfahren. Mittlerweile wurde im Werk die Technologie und die Qualität der Lackierung weiter optimiert.

Regenerierung in Aktion (Signale 1971-2)

Gespeichert von Stephan am Fr., 09.04.1971 - 15:27

Seit nunmehr zehn Jahren widmet der VEB Automobilwerk Eisenach der Aufarbeitung von Verschleißteilen große Aufmerksamkeit und leistet bemerkenswerte Beiträge auf diesem Gebiet in volkswirtschaftlichen Belangen. Zusammenhängend mit der Ersatzteilbelieferung und in Verbindung mit Serviceangelegenheiten überhaupt wird das Regenerierungsprogramm gesteuert von Kundendienstabteilung und Ersatzteilvertrieb des Werkes.