Richtige Übersetzung (Signale 58-79)

Ausdruck aus dem VW/Skoda Ersatzteilkatalog zum Zwischenflansch. Die handschriftlichen Nummern sind auf dem Skoda Fünfgang-Getriebe ersichtlich.

Gelungene Transplantation eines Skoda-Getriebes in den Wartburg 1.3

 

Ich gebe es zu, auch ich gehöre zu den Mitgliedern, die immer schon einen Beitrag schreiben und schicken wollten. Aber  die Umstände sind stets dagegen. Ist bekannt oder?

 

Nun kurz vor Weihnachten ist es ist etwas ruhiger, der Rücken schmerzt und die Regierung sagt: „Mach was, du nervst!“. Nun soll es denn mit dem Beitrag etwas werden.

Wartburgs habe ich eigentlich im Überfluss. Nur 353er zwar, zu denen laut Typenschild  auch der 1.3er zählt. Vom ersten Baujahr 1966 bis zum Ende 1991 ist fast jedes Baujahr vertreten. Trotzdem sind Lücken da, die man gern füllen würde. Dazu gehört ein 1.3er mit Fünfganggetriebe - zwar selten aber dennoch. Leider ist mir ein solcher nie angeboten worden. Wenn doch mal ganz selten ein

Fünfganggetriebe angeboten war, dann oft eins von VW oder eins aus Gold (der Preis...). Dazu kommt, dass die Getriebe des 1.3ers in dem Ruf stehen nicht die besten zu sein, da zumindest die ersten in den Wellenlagerungen wohl eher schwach dimensioniert waren.

Es begab sich aber zu der Zeit, bei einem Treffen des AICE in Pilsen, ein Gespräch mit einem tschechischem IFA-Freund mit Trabant. Obwohl wir mehr mit Händen und Füßen sprachen, stellte sich dabei etwas für mich Interessantes heraus: Dieser IFA-Fan hatte aufgerüstet. Er kombinierte erfolgreich seinen 1.3er Motor mit einem Fünfgang-Getriebe und das

war das Besondere - mit unveränderten Achsantrieben! Befragt ergab sich als einzige Information das zu verstehende Wort Favorit.

Mit Hilfe eines Dolmetschers - der der Sprache einigermaßen mächtig war - erfuhr ich, das es sich um das praktisch unverwüstliche Getriebe des Skoda handelte. Daran waren die Antriebe des Wartburg 1.3 eben so leicht anzustecken, wie beim originalen IFA Getriebe: ohne jederlei Anpassungsarbeiten. Wer schon mal an die leicht vorzunehmende Umrüstung  auf ein VW-Getriebe gedacht hat, sowas ist im Internet beschrieben und auf Treffen zu finden, hatte hinterher stets das Problem mit anzupassenden Antrieben. Auf Treffen haben sich Befragte nach dem TÜV in ein beredtes Schweigen gehüllt. Es soll aber umgebaute Wellen zu kaufen geben von Fachbetrieben die diese Hürde wohl gemeistert haben was sie sich entsprechend teuer bezahlen lassen

Mehr war nicht in Erfahrung zu bringen aber meine Neugier  geweckt womit Nachforschungen begannen. In Eisenach erfuhr ich, das sowohl das IFA als auch Skoda Getriebe auf Entwicklungen basierten, die im Rahmen des RGW Autos damals zwischen der DDR und der Tschechoslowakei erfolgten. Einmal halbherzig abgebrochen bzw. dann später unter Zeitnot mit dem 1.3er nicht zu Ende entwickelt, dagegen in der CSSR bereits früh zu einem ausgereiften Produkt und lange bei den Skoda verwendetem Getriebe. Damit ergab sich wohl die Übernahme

gleicher Abmessungen und Profile der Getriebeausgänge. Diese Informationen befinden sich ähnlich auch in dem  empfehlenswerten Buch „Mit Plaste Blech und Planwirtschaft“.

Herr Salzmann in Eisenach, den ich immer zu den Treffen besuche und der eine Werkstatt betreibt, hatte noch das Skoda Getriebe im Fundus, welches er mir  für einen Fünfer mitgab. Dazu die Information, dass dieses Getriebe an jedes VW-Triebwerk passen würde, wenn man den  Getriebeflansch dazu  hätte. Allerdings sei der Anlasser des Skoda am Getriebe angebaut, das Ritzel sei anders und damit die Verzahnung auf der Schwungscheibe. Alles Teile, die er nicht hatte.

Also weiter gesucht, bspw. in Foren. Allerdings sind gerade dort, wo Wissen gefragt ist,  das Unwissen und die Selbstgefälligkeit der Teilnehmer einander proportional entgegengesetzt. (Hat jeder verstanden? Wenn nicht: es gibt Lexika...).

Also ab zum freundlichen VW/Skoda/Seat/Audi-Händler und mit sehr viel Glück, guten Worten und Fragen nach dem ältesten Mitarbeiter im Ersatzteilverkauf, hoffen auf eine verwandte Seele zu treffen und nicht bei dem, der in den Computer sieht und zu erkennen glaubt: „haben wir nicht,  gibt es nicht und überhaupt…“. Dazu gehört eine etwas detektivische Begabung. Ich wusste:  „Favorit“ und „passt an VW“. Konnte sich also nur in der

Übergangszeit abgespielt haben, als VW Skoda übernahm und in die vorhandenen Spitzenmodelle den   VW Motor einbaute. Bingo!!! Der Computer fand einen Flansch passend zu einem 1,6l VW MOTOR  ABN. Gleichzeitig  ließen sich die Kupplung, die Schwungscheibe, der Anlasser mit den Bestellnummern ermitteln. Jetzt wurde der freundliche Händler von VW zum  werksangestellten Kapitalisten. Denn bei Aufruf der Ersatzteilpreise sank mein Interesse schlagartig

auf Ebene Null oder darunter. Das Schöne an dem rostigsten Hobby der Welt ist ja, wie bei jeder Sucht, die Unheilbarkeit. Also tief durchatmen, kühlen Kopf bewahren und Strategie entwickeln.

Finden lassen sich komplette  Skoda aus Anfang der 90er noch heute auf jedem Schrottplatz. Leider nicht damals, als die Abwrackprämie lief. Es geht jetzt, nach Ablauf der Frist, wieder. Dabei auf 1,6er VW Motoren und Fünfgang-Getriebe achten. Die sind nicht nur im Favorit/Felicia eingebaut gewesen sondern auch in allen weiteren Modellen.

Im Internet genau suchen. Nicht nur bei Skoda. Die Eingabe der originalen Vergleichsnummern hilft oft, um bei Teilehändlern fündig zu werden. Und immer Zeit, Zeit und nochmal Zeit bei der Suche lassen. Irgendwann findet sich das gesuchte Teil.

Schließlich ab zum freundlichen VW Händler, der alles noch liefern kann, wenn man dem eingeschränktem Computerfreak im Verkauf vermitteln kann, was die Bestellnummer ist. (siehe oben)

 

Gekauft habe ich letztlich den Flansch bei VW und den Skoda-Anlasser beim Schrotter vor Ort, Schaltgestänge und Kupplung mit Betätigung im Netz beim Verwerter, die Schwungscheibe und noch ein paar Kleinteile wie Getriebehalterung im normalen Internetangebot. Und nun festhalten: es hat vor 4 Jahren insgesamt  unter 250 € gekostet! Dies war für mich als überzeugtem Lipper - das sind die des Geizes des Landes verwiesenen Schotten - ein sogenannter innerer Reichsparteitag. Mit der nötigen Geduld geht halt immer etwas.

Nun zum Umbau: Am Motor das Getriebe abschrauben. Dann die Schwungscheibe demontieren, den Flansch anschrauben und die Skoda Schwungscheibe Getriebe vom Skoda mit Anlasser versehen am Motor anbringen. Nicht zu vergessen: Ausrücker und Kupplungsbetätigungshebel.

Übrigens: die Füllmenge für Öl sind 2,5l.

Das Skoda Getriebe hat nicht die selben Aufnahmepunkte wie am Rahmen des Wartburg, bietet aber mehrere Schraubverbindungen an die entweder die originalen Wartburgaufnahme angepasst werden kann oder die Skoda Aufnahme mit einer selbst zu bauenden Aufnahme am Rahmen angeschweißt/geschraubt werden kann.

Es geht auch in Kombination und stellt keinen Selbstschrauber vor ernstere Probleme.

Fehlt noch die Getriebebetätigung, die im Wartburg innerhalb der Karosserie verläuft und mit Umlenkungen erfolgt, die am Getriebe sitzen und seitlich greifen.

Beim Skoda verläuft die Stange unterhalb der Karosse und greift ohne Umlenkungen per Flanschung direkt auf die Schaltwelle. Egal für was man sich entscheidet, es sind Anpassungen mit selbst zu fertigenden Teilen notwendig, wobei das eine oder andere nur leicht verändert zu verwenden ist. Weil ich aus Schlachtungen VW Teile hatte, habe ich diese probehalber verbaut. Das geht, befriedigt aber nicht so ganz. Bei der im Augenblick laufenden Restauration eines 1.3er werde ich wohl auf das Skoda Teil zurückgreifen. Bitte  keine genaue Anweisung mit Maßen usw. erbitten, hier muss jeder selbst ein wenig tüfteln.

Motor und Getriebe sind erst in den Rahmen zu setzen  und die Achsantriebe zu montieren. Erst wenn danach die Karosserie aufgesetzt wurde, bzw. der

komplette Vorbau demontiert ist, ist eine vernünftige Anpassung individuell machbar. Das resultiert aus der zu fertigenden Getriebe/Rahmen Verbindung.

Das Skoda Fünfgang-Getriebe überzeugt nicht nur durch seine Qualität, es ist robust und die Gangbetätigung ist auch - verglichen mit  den bewährten VW-Pendants - geradezu genial. Wegen seiner sozialistischen Herkunft ist es zudem doch praktisch original. Und so stimmt doch der Spruch: Wenn etwas stirbt, so stirbt es niemals so ganz.

 

Empfehlen würde ich allen, die das auch nachbauen möchten, sich einen kompletten Skoda vom Schrotter zu holen. Die Wagen sind alt und alles zum

Umbau vorhanden. Günstige Preise sind wegen der heute geringen Nachfrage verhandelbar, ansonsten siehe oben.

 

Teilenummern,

soweit vorhanden

Zwischenflansch 1,6er: 032103200

Buchse zentrier: 032301153A

Kupplung: 032141034A

Scheibe: 032105269A

 

Allen Interessierten stehe ich gern mit Rat und Tat zur Seite.

 

Viel Spaß dabei Euer

 

/ Eberhard Gorontzi