Abschied (Signale 58-79)

Mike auf dem TC-Messestand des EDWFC im Gespräch

Der EDWFC verliert einen Freund und Mitglied der ersten Stunde

Liebe Wartburg-Fahrer des EDWFC,

 

wenn man die Nachricht bekommt, dass Jemand gestorben ist, den man kannte, macht das betroffen. Es erinnert daran, dass wir um die Endlichkeit unseres Lebens wissen, um den Zeitpunkt aber nicht. Man spürt einen Verlust; man fühlt mit der Familie und dem Freundeskreis des Verstorbenen.

Michael Stück war seit dem Produktionsende des Wartburgs in Eisenach der Szene, die sich um den Erhalt der verbleibenden Autos zu kümmern begann, von Anfang an verbunden. Ich lernte ihn wahrscheinlich auf dem 2. EDWFC Treffen persönlich kennen oder bei der ersten Teilnahme des EDWFC an der Techno Classica. Das war vermutlich 1993, als Wartburg-Wagen in der Regel nur noch Wegwerf-Wert hatten. Ich spürte, wie wichtig es ihm war, dass sich Leute wie wir fanden, die Freude an diesen Fahrzeugen hatten uns sie erhalten wollten. Wir begegneten uns dann im Laufe der Jahre auf den verschiedensten Wartburg-Treffen, die ich und er besuchten. Leider war das sehr selten.

Welche Ergebnisse er in der Stadt Eisenach, im Museumsverein und mit der Historienabteilung von BMW mit seinem Wirken für die Wartburg-Fahrer im Einzelnen erreichte, kann ich nicht genau einschätzen. Aus unseren Gesprächen weiß ich, dass es oft ein mühevoller Weg war. Um so mehr war es ihm eine Freude, wenn er den vielen Wartburg-Fahren auf Treffen begegnen konnte. Das wachsende Interesse an alten Wartburg-Fahrzeugen im Laufe der Zeit hat ihn beeindruckt. Sicher war er einer der Wenigen, der die sich bunt zusammensetzende Fan-Szene am besten kannte und betreute. Michael Stück wird uns allen als Förderer der Eisenacher Automobilbaugeschichte in Erinnerung bleiben. Er fehlt uns als Freund.

Mit diesen Gedanken grüßt Euch Euer

/ Martin Völz