Stationen seines Lebens (Signale 58-79)

TC 2013: Mike signiert an unserem Stand eines seiner Bücher

Michael war natürlich weitaus mehr als „nur“ Experte und Fachbuchautor. Er war Sohn, Ehemann, Vater, Bruder, Freund...

Es sei uns hier bitte die Konzentration auf seine Entwicklung in der Wartburg-Szene gestattet.

Hans Michael Stück wurde am 28. Dezember 1946 in Essen geboren. Er war der Älteste von fünf Geschwistern und kümmerte sich, nach dem frühen Tod seiner Mutter, erst um seine Geschwister und später auch um seinen Vater.

Schon als Schüler interessierte er sich für Kraftfahrzeuge und deren Historie. Bereits im Alter von 14 Jahren begann er Zeitzeugnisse des Eisenacher Automobilbaus zu archivieren. Mit 16 Jahren kam er über eine Geländefahrt mit dem Motorrad in Kontakt mit dem Motorsport.

Sein Abitur legte er 1966 an der Erweiterten Oberschule (EOS) in Gerstungen ab.

Sein Berufsleben startete Michael mit einer Lehre als Montageschlosser für den Autobau. Ebenfalls 1966 erhielt er den Facharbeiterbrief als Kraftfahrzeugschlosser im VEB Automobilwerk Eisenach. Im Anschluss an seinen Wehrdienst bei der NVA, den er als Militärkraftfahrer absolvierte, begann Michael sein Studium an der Ingenieurhochschule Zwickau.

1971 konnte er dieses Studium erfolgreich beenden und war Ingenieur für Kfz-Instandhaltung.

Von da an bis 1990 war er im Kundendienst des VEB AWE tätig. Dort war er vor allem für die Erstellung der technischen Dokumentationen des Werkes für den Kundendienst verantwortlich.

Von 1990 bis 1994 war er der letzte Kundendienstleiter der AWE GmbH i.L..

Durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst wurde Michael nachträglich zum Dipl.-Ing. diplomiert.

Michael war Gründungsmitglied und langjährig im Vorstand des Vereins Automobilbaumuseum Eisenach e.V., der sich um die Rettung der Fahrzeuge und Ausstellungsstücke des ehemaligen AWE-Werksmuseums verdient gemacht hat.

Darüber hinaus engagierte er sich aktiv beim Rallye- und Tourenwagensport. Dort fungierte er als Betreuer, Mannschaftsleiter und auch Schiedsrichter.

Michael verfügte über ein umfangreiches Wissen zur Automobilhistorie in Sachsen und Thüringen und veröffentlichte ab 1991 eine ganze Reihe von Publikationen zu diesem Thema.

Von Beginn an war Mike Ehrenmitglied des Ersten Deutschen Wartburg Fahrer Club.

Ihm verdankt die „Wartburg-Signale“ auch ihren Namen.

 

Nach kurzer, aber schwerer Krankheit ist Mike am 02.02.2014 verstorben.

Mit ihm verliert die Szene einen Kenner der Materie, der wie kaum ein Zweiter in den Details Eisenacher Kraftfahrzeug-Historie zu Hause war.

Sein umfangreiches Archiv wird nach testamentarischer Regelung an die Stiftung Automobile Welt Eisenach übergehen.

Am 07. Februar 2014 fand unter großer Anteilnahme die feierliche Beisetzung statt.

Leider konnten seine Frau Carola und sein Sohn Alexander nicht daran teilnehmen.

Neben Michaels Familie waren viele ehemalige Weggefährte und Freunde gekommen. Vor der Trauerhalle standen sechs Fahrzeuge, der Michael so teuren Eisenacher Automobilgeschichte.

Die Verabschiedung dauerte sehr lange, denn viele Menschen wollten Mike die letzte Ehre erweisen und ihm noch einmal Danke sagen.

Auch nach Schließung der Grabstätte kamen immer wieder Besucher hier her zurück.

 

Der Erste Deutsche Wartburg Fahrer Club e.V. und die Rheinländer Wartburg Freunde & IFA FREUNDE RHEINLAND e.V. haben einen gemeinsamen Blumenschmuck zur Beisetzungsfeier geschickt.

Beide Vereine haben den Hinterbliebenen Ihr tief empfundenes Beileid ausgesprochen.

 

Enrico Martin und der Allgemeine Wartburgclub Eisenach haben mit einem attraktiven Blumengesteck mit dem bekannten Schriftzug des 311er Wartburg den Dank aller Wartburgfreunde an Michael Stück ausgedrückt.

 

/ Stephan Uske