Die Redaktion... (Signale 67-88)

Reisetauglichkeit beim Wartburg 353 (Archiv Wartburg-Signale)

...ist hin- und hergerissen

Wer feiert nicht gern Geburtstag? Klar, Kinder lieben solcherlei Feste mehr, als Erwachsene. Und doch sollte man sich die Gelegenheit zum Feiern nicht entgehen lassen. Zumal, wenn man nicht selbst der Jubilar ist!

So geht es uns in dieser Ausgabe von IFA-Kurier & Wartburg-Signale. Ein anderer hat Geburtstag und wir feiern einfach mit. Das Geburtstagskind ist niemand anderes, als der Wartburg 353.

 

Am 1. Juli 1966 senkte sich erstmalig die neue, vollkommen schnörkellose Karosse, auf das bereits seit dem Vorjahr verwendete Federschrauben-Chassis. Der erste wirklich neue Wartburg seit 11 Jahren war da.

Schmuck sah er aus und demonstrierte mit seinem auf das Wesentliche reduzierte Design den Geist einer neuen Epoche im Automobilbau.

Mit seinem großzügigen Kofferraum und dem insgesamt reichlichen Platz für Passagiere startete der neue Wartburg 1000 seine Karriere.

 

Die Kunden wussten nichts davon, wie sehr um das neue Eisenacher Auto gerungen worden war. Wie sehr auch dieser neue Wartburg eine Aneinanderreihung von Kompromissen war. Und wie deutlich der Jubilar schon 1966 den technologischen Stillstand verkörperte.

Die Karosserie war neu, jedoch verabschiedete sich der internationale Automobilbau bereits deutlich vom Konzept der nicht selbsttragenden Karosserie.

 

Der Motor schließlich war ein erstes überdeutliches Indiz: Noch immer zweitaktete der ungeliebte Dreizylinder aus Zwickau unter der Haube. Reichlich Platz im Motorraum hingegen verwies auf die Ambitionen der Eisenacher Ingenieure.

In dieser Ausgabe wollen wir den 50. Geburtstag dieses, von allen am längsten gebauten Eisenacher Kraftfahrzeug feiern.

Mit einer Zeitleiste im Inneren dieses Hefts und mit historischen und aktuellen Betrachtungen zum Thema Wartburg 353.

 

Im Frühjahr mussten wir bereits ein anderes rundes Jubiläum der Eisenacher Fahrzeugproduktion begehen: am 10. April 1991 lief der letzte Wartburg in Eisenach vom Band. Das ist nunmehr auch 25 Jahre her. In einem Jahr können wir damit an die Anfänge des Baumuster 353 und gleichzeitig an das Ende der Baureihe und des Herstellers AWE erinnern.

 

Unser Titelfoto entstand auf dem Heimweh-Treffen 2015. Es zeigt die heutige, positive Sicht auf die Eisenacher Erzeugnisse zu Füßen ihrer Namensgeberin.

 


Titelbild: Reisetauglichkeit beim Wartburg 353 (Archiv Wartburg-Signale)