Extra-Tour (Signale 65-86)

Im Wartburg nach Großhartmannsdorf

Im Wartburg-Camping nach Großhartmannsdorf

Schon in Sünna sagte mir OLAF, dass ich unbedingt mit meinem fertigen Wartburg zu ihm kommen soll, an diese seine Einladung erinnerte er mich noch einmal in Eisenach beim Heimweh-Treffen.

Großhartmannsdorf liegt nun wirklich nicht zentral in Deutschland, dennoch, keine Frage, mein Wartburg musste diese Extratour zu OLAF fahren.  Ganz nebenbei konnte ich sogar auf der Hinfahrt in Chemnitz mein Kombiinstrument reparieren lassen.

 

Mittags war ich dann in Großhartmannsdorf und wurde von OLAF freudig begrüßt. Sogleich fuhren  wir, d.h. natürlich er steuerte meinen Wartburg, etwa 8 km zu einem Imbiss, wo wir zu Mittag aßen.

Dann erlebte ich bis 19:00 Uhr einen vermutlich üblichen von Terminen und Aufgaben überhäuften Arbeitstag OLAFs. 4 Arme und 26 Tagesstunden würden ihm nicht genügen; dass er sich außerdem die Zeit nimmt für Treffen, für die Messe, für …, dies ist unglaublich.

 

Tatsächlich hatten wir ab 19:00 Uhr auf seinem Firmengelände Zeit für ein paar Bier.

OLAF zeigte mir die alte Baracke, mit der er vor über 20 Jahren angefangen hatte.

Es gab ein völlig unerwartetes Highlight für mich:

OLAF besitzt auch eine W50-Pritsche und diese startete! So durfte ich nach über 35 Jahren wieder W50 fahren, auf OLAFs etwa 1 ha großem Firmengelände eine große Runde um die Hallen und zwischen vielen abgestellten Altautos.

 

Übernachtet habe ich herrlich ruhig auf dem Betriebsgelände in seinem Campinganhänger.

Morgens um 07:00 Uhr kam OLAF mit Frühstück und trotz seiner Zeitnot konnte ich ihn nicht abhalten, meinen Wartburg auf die Bühne zu nehmen. Es könnte ja etwas zu reparieren sein …

Weil mein Auto zweimal betriebswarm fast gar nicht startete, outete OLAF eine fehlende dicke Dichtung zwischen Vergaser und Krümmer, thermische Entkopplung zur Vermeidung von Dampfblasenbildung, sagte er.

Um 09:00 Uhr verabschiedeten wir uns schließlich, OLAF musste nach Dresden und ich fuhr (im Dauerregen) zurück zu meinen Eltern nach Jena.