Importe & Nichtimporte (Signale 64-85)

Titel aus dem Motorbuch-Verlag

Die Reihe „Typenkompass“ des Motorbuch-Verlages ist dafür bekannt, in das Format eines echten Taschenbuches die Steckbriefe von Fahrzeugen aller Art zu packen. Irgendeine Gemeinsamkeit müssen die Fahrzeuge eines Bandes haben.

Zum Beispiel einen gemeinsamen Hersteller oder ein gemeinsames Zeitfenster oder aber die Gemeinsamkeit in  ein bestimmtes Land importiert worden zu sein - oder eben gerade nicht dorthin exportiert worden zu sein. Verwirrt? Dann lösen wir das mal auf.

Im Typenkompass „DDR-Lastwagen“ werden Import-Lkw aus dem ehemaligen Ostblock versammelt. Da die DDR gemäß den Vereinbarungen des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) keine schweren Lkw mehr baute, wurden diese Fahrzeuge aus den sozialistischen Bruderstaaten importiert. So waren die großen Lkw von Tatra oder Skoda und LIAZ ein gewohnter Anblick im Straßenbild der DDR. Aber auch die kleineren Nutzfahrzeuge wurden zur Bedarfsdeckung importiert. Der ZUK A06 und andere Fahrzeuge waren keine Exoten.

 

Der Band sortiert die Fahrzeuge nach Herkunftsland und stellt die Marken Praga, Skoda, LIAZ, Jelcz, ZUK, ARO, Roman, Csepel und noch einige mehr vor.

Die Fotos bedienen sich gleichermaßen bei aktuellem und zeitgenössischem Bildmaterial, was den Reiz noch erhöht.

Wie immer sind alle Fahrzeuge fotografisch gekonnt in Szene gesetzt worden. Sie werden jeweils mit kurzen Informationen zu Typ– und Markengeschichte vorgestellt. Darüber hinaus gehende Informationen muss sich der interessierte Leser dann aus weiteren Publikationen besorgen - ein Kompass bietet eben immer nur eine Orientierung. So auch der Typenkompass.

Ein tolles Buch mit interessanten Informationen zu Fahrzeugen, die einst allgegenwärtig waren, aber in der DDR selbst eben nicht hergestellt wurden.

Die Fahrzeuge im zweiten, hier besprochenen Buch, „Personenwagen aus Osteuropa“, eint die Tatsache, dass sie alle im Bereich des RGW hergestellt wurden, jedoch nicht in die DDR exportiert wurden.

Dieser Band ist unbedingt als Ergänzung zu den ebenfalls erhältlichen Typenkompassen „DDR-Personenwagen“ und „DDR-Personenwagen - Importe aus RGW-Staaten“ zu sehen.

Nun also die RGW-Produkte die nicht offiziell in die DDR kamen und DDR-Bürgern vielleicht nur bei Besuchen in anderen osteuropäischen Ländern begegneten.

 

Gerade dieses Konzept macht das vorliegende Buch besonders spannend. Hier könnte einem tatsächlich mal etwas Unbekanntes begegnen.

Hier gibt es also tatsächlich noch etwas zu lernen.

Die Fahrzeuge sind nach Herkunftsland sortiert. Es werden unter anderem der Bulgar-renault vorgestellt. Aber auch absolute Exoten wie die Funktionärslimousine GAZ M-14 „Tschaika“ oder auch der Sportwagen Bulgaralpine kommen hier vor.

Der Skoda 1101 Tudor oder der Oltcit werden beschrieben. Besonders interessant für Wartburgfahrer dürften die Informationen zum Syrena sein. Dieser Kleinwagen aus Polen hat durchaus einige Verwandtschaft mit dem Wartburg und wurde hier in der Signale vor vielen Jahren schon einmal durch Lars Büttner vorgestellt.

Insgesamt bleibt der Eindruck, dass die Pkw-Fertigung im ehemaligen Ostblock äußerst variantenreich gewesen ist und bis heute noch einige Überraschungen bereit hält. So ging es zumindest mir bei der Lektüre dieses spannenden und gleichermaßen unterhaltsamen Buches.

Daher wundert es auch sicher nicht, dass ich für beide Bücher eine Kaufempfehlung ausspreche - natürlich immer ein entsprechendes Interesse am Thema vorausgesetzt.

 

Steckbrief:


Ralf Kunkel

Typenkompass DDR-Lastwagen

Importe aus der Tschechoslowakei, Polen, Rumänien und Ungarn

 Taschenbuch, 128 Seiten,

1. Auflage 2015, Motorbuch-Verlag, ISBN: 3613037580

Preis: 12,00€

 


Uwe Bertalott

Typenkompass Personenwagen aus Osteuropa
Was nicht in die DDR importiert wurde

Taschenbuch, 128 Seiten,

1. Auflage 2015, Motorbuch-Verlag, ISBN: 361 303 7491

Preis: 12,00€