Herzlichen Glückwunsch (Signale 46-67)

Die TÜV-Plakette ist 50 Jahre alt

der TÜV-Plakette zum 50.!

Am 1 Januar 1961 wurde die TÜV Plakette für Autos in Deutschland eingeführt. Zu deren Einführung gab in der TÜV Prüfstelle an der Kölner Lukasstrasse wahre Happenings zu sehen. Zeitweise drängten sich rund 400 Fahrzeuge auf dem Hof was ein wahres Spektakel damals war zu seiner Zeit. Um diesen großen Andrang zu bewältigen musste die TÜV Prüfstelle sich eine Lösung einfallen lassen.

Diese bestand darin das man eine Zweigstelle eröffnete auf einem nahegelegenen Parkplatz. Um den Unterboden zu begutachten fuhren die Prüfer die Autos auf eine Rampe . Die Prüfer rüttelten an den rädern um Radlager oder Gelenke zu prüfen, und mit einem Hammer klopften sie den Unterboden ab. Bei einem dumpfen Geräusch hatte der Rost den Blechen stark zugesetzt erklärte ein ehemaliger TÜV Prüfer. Für Jürgen Braukmann Unternehmensbereichleiter Mobilität des TÜV Rheinland war das ein Meilenstein für die Verkehrssicherheit. Eine Prüfpflicht für Autos gab es damals auch doch kontrollieren konnte das keiner. Jetzt zeigte eine Plakette ob die Fahrzeughalter ihre Pflicht erfüllten mit dem regelmäßigen Besuch in der TÜV Prüfstelle. Wie vor 50 Jahren dauert heute noch eine Untersuchung eine halbe Stunde einzigster Unterschied zu damals es wird mehr geprüft. Der TÜV Rheinland hat durch die durchgeführten Hauptuntersuchungen etwa einen Umsatz von rund einem Zehntel des Gesamtumsatzes von 1,2 Milliarden Euro bei 130 TÜV Prüfstellen. Ungefähr 70 % der Untersuchungen finden in Werkstätten statt. Eine Terminabsprache ist online oder per Telefon sorgt dafür dass es keine Schlangen mehr vor den TÜV Prüfstellen gibt. Und wer trotz Termins länger als 15 Minuten warten muss bekommt das Geld für die Prüfung zurück.

 

eingesandt von

Dirk Flach