Pfadnavigation

Technik-Tips zur Frühjahrs-Kur (Signale 1975-1)

Technik-Tips zur Frühjahrs-Kur (Signale 1975-1)

Gespeichert von Stephan am Mo., 17.02.1975 - 17:19

Minimaler Wartungsbedarf des WARTBURG 353 entbindet keinen Fahrzeughalter von Sorgfaltspflichten hinsichtlich einwandfrei verkehrstüchtigem Zustand seines Wagens. Außerdem ist gründliche technische Vorbereitung ein bewährtes Rezept für weitgehend pannenfreien Alltagsbetrieb.

 

Es ist daher zu empfehlen, den 353 gerade jetzt zur Durchsicht in die Vertragswerkstatt zu geben, auch wenn dem km-Laufpensum nach noch keine Inspektion fällig wäre. Denn die „Jahresfrist"-Überprüfungen sind nicht unwichtig. Dafür aber ist vielleicht jetzt der beste Zeitpunkt. Daneben oder darüber hinaus oder zumindest läßt sich gar manches im „Mach-es-selbst-Verfahren" erledigen.

 

Bei der Umrüstung von Winter- auf Sommer-betrieb denken Sie bitte an die Zündkerzen. Wenn im Winter da vielleicht, wie zum Vermeiden von Aussetzern empfohlen, im Zylinder 1 (das ist der Kühler-nächste) auf niedrigerem Wärmewert zurückgegangen wurde, so sollte jetzt für höhere Beanspruchungen doch wieder die Bestückung mit Wärmewert-240- Zündkerzen vorgenommen werden. (Über die Verwendung der neuen wärmewertkorrigierten Zündkerzen M 14-175 bringen wir in der nächsten Ausgabe eine ausführliche Information.) Umzustellen ist auch der Schnorchel vom Ausganggeräuschdämpfer in die Sommerstellung. Bei dieser Gelegenheit kann gleich der eventuell durch Feuchtigkeit verquollene Luftfiltereinsatz gewechselt werden. Wechsel ist auch ratsam für das Getriebeöl, und zwar von GL 60 auf GL 125. Die Zeit für Winterreifen ist vorbei, aber achten Sie bei der Sommerreifengarnitur unbedingt auf genügend Profiltiefe (denken Sie an Frühjahrsregen und an Aquaplaning-Gefahren!). Kennen Sie übrigens den Trick, falls Sie selber demontieren, eine festsitzende Decke von der Felge abzudrücken? Das abmontierte Rad (dabei Reserverad verwenden) unten angesetzten Wagenheber legen, zwischen Decke und Wagenheberfuß ein Stück Holz und nun herunterkurbeln. Ganz neue Reifen brauchen erst eine gewisse „Einfahrzeit", bis sie optimal haften.

 

Wetten, daß die letzthin dauernd arg strapazierte Batterie eine Nachfüllung an destilliertem Wasser benötigt. Besorgen Sie sich doch gleich (in einer zweckmäßigen Plastflasche) Vorrat davon, in der warmen Jahres-hälfte wächst der Batterie-Durst.

 

Über das große Frühjahrsreinigen des Wagens, das Säubern vom „Winterspeck", brauchen keine vielen Worte verloren zu wer-den. Elaskon-Schutzanstriche auf Teilen, die nun wieder blank blitzen sollen, lassen sich bestens mit einem benzingetränkten Lappen (keine Nitrolösung verwenden) entfernen. Wichtig ist, daß innen am Karosserieboden unter den Matten (wo beispielsweise von den Schuhen der Schnee abtaute) keine Nässe nistet. Also gründlich austrocknen und lüften lassen. Vorsichtshalber legen Sie vielleicht nochmal den Boden unter den Matten mit Zeitungspapier aus. Die Wasserablauföffnungen an den Türunterkanten sind möglicher-weise von nachwinterlichem Straßenschmutz verstopft, da verhilft Reinigen mit einem lappenumwickelten Stäbchen zu ungehindertem Durchlaß.