AWE erhielt Ehrenbanner (Signale 1974-6)

Die beispielhaften Taten von Millionen Werk-tätigen zum 25. Jahrestag der Gründung der DDR fanden am 4. Oktober in Berlin mit der Verleihung der Ehrenbanner des ZK der SED, des Bundesvorstandes des FDGB und des Ministerrates der DDR für hervorragende Wettbewerbsleistungen höchste gesellschaftliche Anerkennung.

Die Auszeichnung von insgesamt 105 Kollektiven nahm der Erste Sekretär des ZK der SED, Erich Honecker, in Anwesenheit der Mitglieder der Partei- und Staatsführung auf einem Empfang im Kongreßsaal des Zentralkomitees am MarxEngels-Platz vor. Die herzliche Begegnung war von der gesellschaftsgestaltenden Kraft des sozialistischen Wettbewerbs und vom bedeutsamen Aufschwung der Arbeitsinitiative geprägt, die ihren Ursprung in den Beschlüssen des VIII. Parteitages der SED hat. Zu den ausgezeichneten Betrieben gehört der VEB Automobilwerk Eisenach.

 

„Die Geschichte unserer Republik ist Kapitel für Kapitel von den großen Wettbewerben der Arbeiterklasse und aller Werktätigen entscheidend mitgestaltet worden", sagte der Erste Sekretär des ZK der SED, Erich Honecker, der allen Teilnehmern an der Masseninitiative dankte und die Ausgezeichneten herzlich beglückwünschte. Der Erste Sekretär des ZK der SED erklärte: „Die Initiative unserer Werktätigen ist darauf gerichtet, die neuesten Erkenntnisse von Wissenschaft und Technik, gestützt auf die Vorteile des Sozialismus, zum Wohle seiner Erbauer immer besser zu nutzen. Es geht um die Kunst, die moderne sozialistische Produktion immer besser zu meistern." Aus der Hand von Erich Honecker empfingen die Abordnungen der ausgezeichneten Kollektive die roten Ehrenbanner.

 

Der Auszeichnung schloß sich ein Beisammensein der Partei- und Staatsführung mit den Besten im Wettbewerb an. Dabei gratulierte Horst Sindermann, Mitglied des Politbüros des ZK der SED und Vorsitzender des Ministerrates der DDR, im Namen des ZK der SED, des FDGB-Bundesvorstandes, des Staatsrates und des Ministerrates nochmal herzlich den Ausgezeichneten.