Pfadnavigation

Intensivierter Jugoslawien-Kundendienst (Signale 1973-6)

Intensivierter Jugoslawien-Kundendienst (Signale 1973-6)

Gespeichert von Stephan am Di., 31.12.1974 - 20:31
D. Minincic, Direktor des Vertretungssektors von Interimpex, während seiner Ausführungen auf der Eisenacher SFRJ-Kundendienstkonferenz.

Eine Woche vor Übergabe des 30 000 SFRJ-Export-WARTBURG fand in Eisenach die turnusmäßig abwechselnd in der DDR und in der SFR Jugoslawien abgehaltene Kundendienst-Jahreskonferenz mit den Vertretern der jugoslawischen WARTBURG-Serviceorganisation statt.

 

Zur Eröffnung begrüßte der Direktor für Beschaffung und Absatz des Werkes im Namen des Betriebskollektivs die anwesenden 35 Direktoren von Vertragswerkstätten des Kundendienstnetzes in der SFR Jugoslawien. Referate des WARTBURG-Kundendienstleiters und des Direktors Minincic von der jugoslawischen Generalvertretung lnterimpex leiteten die Beratungen ein.

 

Deren zentrales Anliegen war einmal die gemeinsame Bilanzierung der erzielten Ergebnisse im Berichtszeitraum und, anknüpfend daran, das Klären anstehender Probleme und zugleich definitive Erörterungen, um die erwiesenermaßen bereits feststehende Qualität des jugoslawischen WARTBURG-Kundendienstes auch weiterhin schrittweise zu verbessern. Angesichts der fortgesetzten Exporte bzw. Importe ist in diesem Zusammenhang interessant, daß, so wurde festgestellt, insbesondere die schon bisher ausgezeichnete Zusammenarbeit zwischen dem Werk und den jugoslawischen Servicepartnern neue Werkstätten veranlaßte, ebenfalls einen Kundendienst-Vertrag abzuschließen.

 

Auch auf diese Weise kommt eine Effektivitätssteigerung des jugoslawischen WARTBURG-Werkstättennetzes zustande. Parallel dazu erfolgt fortgesetzt die optimale Ausstattung dieser Werkstätten und die ständige Qualifizierung der Service-Mitarbeiter. Darüber hinaus ergeben sich weitere Funktionsverbesserungen u. a. durch Aufbau eines Kontaktsystems direkt bis zum Kunden analog dem Vorbild des WARTBURG-Regionalvertretersystems in der DDR und durch Einrichtung eines computergesteuerten Zentrallagers in Skopje, das gegen Ende dieses Jahres die Arbeit aufnimmt. Dabei wird durch erhöhte Kreditgewährung seitens der Generalvertretung an die Werkstätten gewährleistet, daß überall in den Servicestationen eine stabile Lagerhaltung des Ersatzteilsortiments ermöglicht ist.

 

Insgesamt zeigte die Konferenz, in deren Rahmen Filmvorführungen stattfanden und eine Betriebsbesichtigung ebenfalls dem unmittelbaren Kennenlernen der Eisenacher Automobilproduktion diente, neue Ergebnisse in der kontinuierlichen Verbesserung des jugoslawischen WARTBURG-Kundendienstes.

 


Titelbild: D. Minincic, Direktor des Vertretungssektors von Interimpex, während seiner Ausführungen auf der Eisenacher SFRJ-Kundendienstkonferenz. Links Direktor B. Novosel von AutoHravatska, rechts auf dem Bild: vom Werk der Direktor für Beschaffung und Absatz, G. Ruckdeschel, und Kundendienstleiter Ch. Tautz.