Pfadnavigation

Laden...anhängen (Signale 1973-3)

Laden...anhängen (Signale 1973-3)

Gespeichert von Stephan am Mo., 25.06.1973 - 21:12

Bei allem, was der WARTBURG-Tourist als Transportfahrzeug und die 353er Limousine mit 0,525 m³ Fassungsvolumen des Heckkofferraumes „verkraften" können, wird nicht bestritten, daß Stauraum eigentlich kaum zu groß sein kann. Das gilt nicht nur für die Urlaubsfahrt, wenn vielleicht eine Vier-Personen­Leinwandvilla samt allem Campingmobiliar sowie noch Boot und natürlich komplettes Reisegepäck mitgenommen werden soll, sondern manchmal auch alltags, etwa wenn eine sperrige Treppenleiter zu befördern wäre.

 

Dann werden Zusatzlösungen erwogen, ein Dachgepäckträger oder gar Anhängerbetrieb. Aber dergleichen muß in einem ganz bestimm­ten Rahmen bleiben.

 

Die zulässige Nutzmasse, also Personen und Gepäck, beträgt für den WARTBURG 353 bei der Limousine 400 kg und bei Tourist 450 kg, für de-luxe-Ausführung jeweils 10 kg weniger. Sehr wichtig ist aber, und das wird bei Zuladung oft gar nicht beachtet, daß auf keinen Fall die zulässige Achslast überschritten wird: an der Hinterachse, über der ja hauptsächlich verstaut wird, nicht 680 kp bei der Limousine und 800 kp bei Tourist.

Dies bezieht sich selbstverständlich auch auf den Betrieb mit Dachgepäckträger und Anhän­ger; für Anhängerbetrieb deshalb, weil hierbei nämlich die Deichsellast des Hängers, die etwa 5 bis höchstens 10 Prozent der Anhängermasse betragen sollte, zur Zuladungsmasse des Zugwagens hinzuzurechnen ist. Also stets die zulässige Achslast im Auge behalten.

 

Bei Einsatz eines Dachgepäckträgers gilt, daß die Dachlast nicht mehr als 60 kp bei der Limousine und 50 kp bei Tourist betragen darf, bei einer Schiebedach-Ausführung nur 40 kp. Das bedeutet, daß für Dachtransport zwar sperrige, aber keine zu schweren Gepäck­stücke in Frage kommen.

 

Und die Anhängelast? Sie darf an Limousine wie Tourist maximal 500 kp betragen oder 650 kp, sobald der Anhänger gebremst ist. Denken Sie aber auf jeden Fall daran, daß Maximalbeladung, Dachlast und Anhängerbetrieb das gesamte Fahrverhalten des Wagens verändern. Mehr Kraftstoffverbrauch ist einzu­kalkulieren, und weniger Beschleunigungstemperament, längere Bremswege und höhe­rer Gesamtmassenschwerpunkt sollten durch entsprechende persönliche Fahrweise sorgfältig berücksichtigt werden. Sicher ist sicher!