Signale 1972-3

Titelbild der Signale 3 von 1972

MOMENTAUFNAHME könnte die Unterschrift zu diesem Titelfoto lauten; denn es zeigt natürlich nur einen knappen Ausschnitt aus der Stückzahlproduktion des VEB Automobilwerk Eisenach. Aber: Jeder einzelne WARTBURG 353 zählt — und jeder Wagen mehr bedeutet zusätzlich erfüllte Wünsche, sei es persönlich für seinen neuen Besitzer oder aber in der Volkswirtschaft. Von Plus-Vorhaben berichtet, wie in SIGNALE Nr. 2 angekündigt, der Beitrag auf den nächsten zwei Seiten.


WARTBURG-Signale erscheinen in

zweimonatlichen Abständen.

Herausgeber: VEB Automobilwerk Eisenach,

DDR 59 Eisenach.

Rc 218/71 - V 3/15 - 472


 

600 + 1 (Signale 1972-3)

Neue vorbildliche Initiative der Eisenacher Automobilwerker

Als sich Ende März bereits eine erfolgreiche Quartalsbilanz in der Planerfüllung des VEB Automobilwerk Eisenach abzeichnete, entwickelten die Produzenten des WARTBURG 353 abermals neue Initiativen auf dem Hauptfeld des schöpferischen Wirkens der Werktätigen dem sozialistischen Wettbewerb,

Ferien in Sophienaue (Signale 1972-3)

Ferienheim Sophienaue Eisenach

Die Eisenacher Automobilbauer vollbringen ihre gesteigerten Produktionsleistungen — wie sie gerade die Aktion „600 + 1" aufzeigt —eingedenk der Tatsache, daß sich zielstrebige Arbeit für die Verwirklichung der Beschlüsse des VIII. Parteitages unmittelbar auf die Erhö­hung des materiellen und kulturellen Lebensniveaus aller auswirkt.

Zur großen Urlaubsfahrt (Signale 1972-3)

gleich noch ein Technik-Hinweis. Sollten Sie vielleicht wirklich nicht mit dem überaus reichlich dimensionierten Koffer- oder Stauraum im WARTBURG 353 auskommen und die zusätzliche Unterbringung von Gepäck auf dem Wagendach (mit Abstützung der Träger in den Regenleisten) erwägen, dann darf die Dachlast bei der Limousine ohne Schiebedach 60 kp, bei Tourist ohne Schiebedach 50 kp und bei den Ausführungen mit Schiebedach 40 kp nicht überschreiten — selbstverständlich stets unter Einhaltung der maximal zulässigen Achslasten!

Eisenacher Oldtimer (Signale 1972-3)

Dixi-Werbung von 1914

Diese reproduzierte Anzeige stammt, wie es das Modell-Baujahr verrät, aus dem Jahre 1914 und stellt uns heute eine Veteranen-Rarität aus einer längst vergangenen Epoche vor, in der jedoch der Eisenacher Automobilbau schon für — nach damaligen Begriffen — sehr fortschrittliche technische Lösungen bekannt war.

Service-Seite (Signale 1972-3)

Wartburg-Kundendienst

stützt sich maßgeblich ab auf ein dichtes Netz sorgfältig ausgewählter und leistungs­fähiger Vertragswerkstätten. Davon vorge­stellt wird diesmal

 

KIB LEIPZIG

Das ist die abgekürzte und im Sprachgebrauch übliche Benennung der WARTBURG-Vertrags­werkstatt VEB Kombinat Kraftverkehr Leipzig, Kfz-Instandhaltungsbetrieb, Simildenstraße 20 in Leipzig, und: „Eine der besten, die wir haben", lautet dafür die Gesamtbeurteilung von Regionalvertreter G. Rüttinger. „Das gilt in jeder Hinsicht, für die Reparaturannahme wie für die Kundenwagen-Betreuung."

Kunden-Sonderwünsche (Signale 1972-3)

Nachdem vom zur Leipziger Herbstmesse 1971 vorgestellten Sonderwunsch-Programm bereits solche Details wie Radialreifen (Aufpreis etwa 190 Mark), Halogen-Nebelscheinwerfer und Nebelschlußleuchte (Aufpreis 150 Mark) und Sonderlackierung mandarin mit Rallye-streifen und Ziergitter schwarz (Aufpreis 150 Mark) eingesetzt haben, werden ab Beginn des III. Quartals auch die Schalensitze (Aufpreis 320 Mark bei den Luxus-Fahrzeugvarian­ten und 620 Mark zu Standard-Ausführungen) sowie die Knüppelschaltung (Aufpreis 200 M) angeboten.