Protokoll der Jahreshauptversammlung (Signale 58-79)

EDWFC-Logo

Der EDWFC tagte im September 2013 in Essen

 

Am 11. September 2013 trafen sich im Restaurant „Aphrodite“ in der Rellinghauser Straße 192 in 45136 Essen die Mitglieder des Ersten Deutschen Wartburg Fahrer Club e.V. zu ihrer regulären Jahreshauptversammlung. Wie aller zwei Jahre üblich wurde 2013 ein neuer Vorstand gewählt.

Dabei verlief alles in der gewohnt freundschaftlichen Atmosphäre, die unserem Club so eigen ist.

 

Der erste Vorsitzende Martin Völz begrüßte um 20:00 Uhr die anwesenden 17 Vereinsmitglieder und deren satzungsgemäß mitbestimmungsberechtigten Partner und stellt die frist-, ordnungs- und satzungsgemäße Gültigkeit der Einladung sowie die Beschlussfähigkeit fest.  

Im Anschluss wählte die Versammlung Olaf Heineken zum Versammlungsleiter und Michael Bluhm zum Protokollführer.

Danach gab der erste Vorsitzende einen umfassenden Überblick über die im letzten Jahr vom Verein und seinen Mitgliedern initiierten Aktivitäten. Dabei hob er besonders die seitens des “harten Essener Kerns sowie der bewährten zugereisten Kräfte“ bezüglich der Techno Classica sowie des Vereinsorgans Wartburg-Signale geleisteten Arbeiten hervor, die den Verein auch über große Entfernungen eng zusammenschweißen. Die so durch und für den Verein geleisteten Arbeiten bilden mittlerweile eine auch auto-unabhängige Basis für zahlreiche Freundschaften, die sich ohne das gemeinsame ursprüngliche Interesse, den Spaß und die Freude am Wartburg, wahrscheinlich sonst nicht ergeben hätten. Weitere Aktivitäten im Jahr 2012 waren unter anderem das durch den EDWFC ergänzte und bereicherte Jahrestreffen der  IGWTB in Schwanewede.

Nach diesem durch zahlreiche Details und Anekdötchen angereicherten Jahresrückblick wurde die Entlastung des Vorstandes vorgeschlagen. Dieser Entlastung stimmte die Versammlung einstimmig zu.

Die Kandidaten für die Neuaufstellung zur Wahl waren die seit Jahren bewährten und insofern auch folgerichtig einstimmig wiedergewählten: Der Vorsitz bleibt bei Martin Völz in Prenzlau, sein Stellvertreter Jochen Graeve in Essen, die Kasse bleibt bei Ansgar Glahse in Wallenhorst.

Nach der Wahl gab der alte und neue erste Vorsitzende einen Ausblick auf die bevorstehenden Aktivitäten des kommenden Jahres: Neben der Techno-Classica, für die bereits die ersten Ideen existieren, jährt sich im nächsten Jahr zum 25. Mal der Jahrestag der Wiedervereinigung. Aus diesem Anlass schlug Martin Völz ein Treffen an der ehemaligen „Zonengrenze“ in Helmstedt vor. Dieser Vorschlag wurde von der Versammlung angenommen, eine konkretere Feinplanung soll in den nächsten Monaten erfolgen.

Der Vorsitzende dankte zum Ende der Versammlung den teilweise über 500 km extra zur Jahreshauptversammlung angereisten Mitgliedern und schloss die Versammlung um 21:45 Uhr.    

 

/ Michael Bluhm